WhatsApp

Mit der Direktoren-Akademie (DiA) zum Erfolg

Im erst kürzlich stattgefunden dritten Modul der Direktoren-Geschäftsführer-Akademie (Dia) drehte sich alles rund um die eigene Unternehmensmarke, den Online-Auftritt und die Ertragsoptimierung. An 2 der 4 Präsenztage in Bad Gastein führten Prodinger-Spezialisten thematisch durch den Tag. Thomas Reisenzahn brachte den Teilnehmern alles rund um die Wichtigkeit und strategische Weiterentwicklung der Hotelmarke näher, während es bei Marco Riederer am Folgetag mit Marketing-Zielen, Kampagnenplanung und Preisgestaltung ans Eingemacht ging.

Trendfelder schaffen den Perspektiven-Wechsel im Kopf

Thomas Reisenzahn öffnete in seinem Workshop den Blick nach außen. Insbesondere wurden Trends beschrieben, die sich im Umfeld der Hotellerie abzeichnen. Für die Teilnehmer wurde dabei klar, in welche Richtung sich die eigenen Hotelbetriebe weiter entwickeln können.

Die Marke ist ein faires Versprechen an die Gäste

Eine Marke zu schaffen, heißt aber auch, den Gästen langfristig Vertrauen und kontinuierliche Leistung zu geben. Denn an guter Hardware mangle es viel seltener als an der Sicherstellung von konstanten Wiederholungen von hervorragenden Leistungen.

Die wichtigste Aufgabenstellung für ein Hotel ist deshalb die erfolgreiche Abgrenzung zu Mitbewerbern und die Entwicklung eines eigenständigen Profils für seine Gäste. Um Gäste bzw. Zielgruppen zu erreichen, muss man ihre Befindlichkeiten und Orientierungen, ihre Werte, Lebensziele, Lebensstile und Einstellungen genau kennen und verstehen. Nur dann bekommt man ein wirklichkeitsgetreues Bild davon, was die Menschen bewegt und wie sie bewegt werden können. Zunehmend wichtig ist dabei, die Menschen nicht nur als mündige Bürger und Verbraucher (die rational entscheiden) zu analysieren, sondern ein ganzheitliches Bild der Zielgruppe zu gewinnen: wie sie sich und ihre Umwelt wahrnehmen, was sie mögen und was nicht, wie sie leben, denken, fühlen, bewerten.

Vom Profil zum Profit – 4 steps to profile

Zusammenspiel von Vertrieb und Preis

Die beste Marketing-Strategie ist mit den besten Preisen ebenso wertlos wie die beste Preisstrategie mit den falschen Vertriebskanälen. Der Workshop-Tag von Marco Riederer schloss an den Vortag an und vertiefte die zur Unternehmensmarke passenden Marketing-Ziele. Nach der ziel- und ergebnisorientierten Kampagnenplanung drehte sich der restliche Tag “nur” noch um den Preis.

Analyse und strategische Planung

Die Analyse des eigenen Hotels ist stets die Ausgangsbasis für weitere Überlegungen im Revenue Management. Mit der Berechnung des Break Even Points sieht man genau, ab welcher Nächtigung Gewinne erzielt werden können. Die Belegungsanalyse zeigt Auslastung, Umsatz und Doppelbelegungsfaktor nach (Zimmer)Kategorien. Weiters sollten auch die verfügbaren Daten (Preise, Vertriebsplattformen) der direkten Mitbewerber untersucht werden. Riederer zeigte verschiedene Phasen des Revenue Managements auf und gab auch Tipps zur Auswahl der richtigen Softwarepartner. Einflüsse von Neuropricing und eine Einführung in die Preispsychologie rundeten den Seminartag ab. Spätestens durch das abschließende Fazit mit den goldenen Pricing-Regeln sowie mit den über den Tag verteilten vielen Live-Beispielen der anwesenden Hotelbetriebe konnte sich jeder Teilnehmer unmittelbar To-Dos mit nach Hause nehmen.

Der richtige Preis zur richtigen Zeit dem richtigen Gast

Ziel des Revenue Managements ist eine langfristige, maximale Potentialabschöpfung durch die gezielte Steuerung der Zimmerpreise in Abhängigkeit von Nachfrage, Auslastung und Buchungszeitpunkt. Dabei geht es oft auch um tagesaktuelle Preise und den Verzicht auf fixe Preislisten. Revenue Management hat hierbei nichts mit der Betriebsgröße zu tun. Die richtigen, strategischen Überlegungen im Pricing wirken sich auf jeden Fall positiv auf Erträge und Gewinne aus.

 Strategisches Revenue Management

Über die Direktoren-Geschäftsführer-Akademie (DiA)

Die DiA bietet eine zusammenhängende, in sich geschlossene Ausbildung, in der alle relevanten Themen von Management und Führung abgedeckt sind. Sie ist für erfahrene Hoteldirektoren und Geschäftsführer konzipiert und vermittelt alle Schlüsselkompetenzen, die ein Manager heute braucht. In 15 Präsenztagen – aufgeteilt in 6 Module – und mit ausgeklügelten E-Learning-Tools erlernen die Teilnehmer Management-Methoden nach den neuesten Ergebnissen der Hospitality-Forschung. Seit dem 4. Lehrgang wird die DiA in Partnerschaft mit der Prodinger Beratungsgruppe durchgeführt. Der nächste Lehrgang – DiA VI – startet online im Juli 2020. Details zur DiA unter direktoren-akademie.at.

Zu den DiA-Referenzen

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH
INTERESSIEREN:

Diese Webseite verwendet Cookies.
Damit Sie unsere Website optimal nutzen können, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.